Geschrieben am

Die Naturfarben Weiß, Grau und Beige für den perfekten Skandi-Look

Wer schon einmal in Skandinavien zu Besuch bei Freunden war, dem fiel vielleicht auch schon auf, dass die Wohnungseinrichtung größtenteils in schwarz-weiß gehalten sind. Möbel im typischen IKEA Glanzlack designt und wenn nicht weiß, dann eben in schwarz als Kontrast zur Rückwand. Man könnte vielleicht meinen, dass die zurückhaltenden Nordlichter im Einzelfall Verbesserungspotential bei ihrem Farbgeschmack hätten, aber scheinbar interpretiert man Scandi meistens in Monochrom.

Helles Holz und sanfte Farben

Ich finde den skandinavischen Stil mit seiner ruhigen, fast schon unterkühlten Art schick und interessant. Für mich ist Skandi aber etwas mehr: Zeitloses, helles Holz und Naturmaterialien wie Felle und Wolle in sanften Farben wie Weiß, Grau, Beige kombiniert mit ergonomischen Sitzmöbeln und Tischen – das ist nicht nur gemütlich und unkompliziert, sondern auch sehr vielfältig. Von Kunststoffen halte ich nicht besonders viel, auch wenn ich dem klassischen weißen Eames-Esszimmerstuhl mit Edelstahlbeinen und einem schönen warmen Schaf-Fell als gemütliche Sitzunterlage durchaus einen gewissen Reiz zugestehen muss. Trotzdem sind für mich massive Holzmöbel im Shabby Chic Look die perfekte Wahl. Schaut euch mal den Esstisch Inez der schwedischen Manufaktur Rowico unten auf dem Bild an, bei dem es auch völlig egal ist, dass die beiden Stühle farblich nicht perfekt darauf abgestimmt sind.

Naturelemente gegen den Weiß-Schock

Wer langfristig keinen Weiß-Schock erleben sondern mit lässiger und natürlicher Deko verzaubern will, braucht Naturelemente und bewusstes Understatement. Viel helles Holz und pastellfarbene Akzente sorgen für typischen Skandi-Chic. Einzelne bunte Blumen gruppiert in kleinen Vasen auf dem Esstisch bilden ein tolles Arrangement und zaubern einen zarten Farbklecks ins Esszimmer. Allein schon kleine bunte Vasen sind ein schöner Blickfang. Schiefertafel und weiße Kreide sind eine coole Idee, um schnell Notizen machen zu können und sind chic in der schwarz-weiß-Kombination. Küchenkräuter dürfen gerne dekorativ von der Decke hängen. Bunt gemusterte Schachteln bieten Stauraum für allen möglichen Schnick-Schnack und lassen sich perfekt stapeln. Gerade wenn alles klar und hell ist, sind Farbakzente und bunte Muster wichtig. Das ist typisch skandinavisch und immer mehr junge Familien schätzen den Stilmixaus kühl und komfortabel.

Geschrieben am

Ein natürlich cooles Scandi Esszimmer

Scandi EsszimmerEgal ob Single Appartement, gemeinsame Pärchen Wohnung oder das schmucke Familien Idyll, der Scandi Esszimmer Look hat viele schöne Seiten – von natürlich, stilvoll reduziert bis gemütlich verträumt.

Fast schon ein Muss, ist der große Esstisch aus Naturholz. Gebeizte oder lackierte Eiche gibt dem Raum ein natürliches Flair und wird mit den Spuren der Jahre eigentlich nur schöner. Dazu passende Stühle mit weicher Polsterung. Eine leichte S-Form der Rückenlehne schmeichelt dem Rücken und lädt zu langen abendlichen Debatten bei Kerzenlicht und einem Glas Rotwein ein.

Als Kontrastelemente eignen sich auf dem Naturholz Esstisch Dekoelemente aus matten Grau- oder Schwarztönen. Ich denke da an funktionale, reduzierte Accessoires wie Pfeffermühlen, kleine Körbchen oder ein Serviertablett mit Obst und Nüssen sowie beispielsweise Müslischalen und Kaffeebecher. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

An die Wand neben dem Esstisch passen am besten originelle Naturbilder. Dabei muss es nicht unbedingt das Rentier im skandinavischen Winterwald sein. Wie wären der bodenständige Birkenwald vor der Haustür oder die Blumen aus dem eigenen Garten als gerahmter Fotodruck? Ein Geheimnis des perfekten Scandi Looks: Altes und Nostalgisches mit Modernem mischen. Eine traditionelle Bleistiftzeichnung eignet sich hervorragend als Motiv für einen modernen Fotodruck auf Acrylglas.

Geschrieben am

Der Ursprung des Scandi Design

gustave-esstisch-in-verschiedenen-laengen-1297581.jpgDer Ursprung des Scandi Designs liegt um das Jahr 1950 in den skandinavischen Ländern. Bereits ab 1952 wurde jährlich an jeweils zwei herausragende skandinavische Designer der Lunning-Preis verliehen. Die hochrangig besetzte Design-Jury mit Mitgliedern aus Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland war maßgeblich für die Entstehung des Begriffs Scandi Design verantwortlich und prägte das Profil des Skandinavischen Designs sowohl in der Heimat als auch im Ausland.

Heute ist Scandi Design oder Skandinavisches Design geprägt durch schlichte Formen, filigranes Design und zweckmäßigem Minimalismus gepaart mit sinnvoller Funktionalität. Weltbekannte skandinavische Firmen wie Bang & Olufsen (Dänemark), BoConcept (Dänemark), Normann Copenhagen und nicht zuletzt IKEA aus Schweden kreieren hochwertige Möbel aus hellem Holz, in klaren Formen sowie freundlichen Farben und finden damit weltweit ihre Nachahmer. Die Scandi Anhänger lieben die natürlichen Materialien, denn sie bringen eine wohlig wärmende Atmosphäre in unser Zuhause. Von Möbeln über Textilien bis hin zu Wohnaccessoires sorgen die Ideen aus dem hohen Norden für frischen Wind in zahlreichen deutschen Wohnungen.

Insbesondere das schwedische Möbelhaus IKEA machte in der Nachkriegszeit schöne und funktionale Alltags-Möbel nicht nur für Wohlhabende erschwinglich. Grundlage war die ab den 1950er-Jahren in Skandinavien zunehmende Verfügbarkeit der preisgünstigen Materialien Holz und Kunststoff sowie die Fertigung in Massenproduktion. Heute spricht man sogar von Skandinavischem Wohnen als eigenständigen Stil in der Innenarchitektur und Wohnkultur.